Eulenbaum im Meulenwald

Eulenbaum im Meulenwald

Die Geschichte vom „Eulenbaum“

Nach Erzählungen von Gerhard Becker, zusammengetragen von Dirk Engel

Kennt ihr den Eulenbaum im Meulenwald? Nein, dann lernt ihr ihn jetzt kennen, steht er doch direkt in bester Lage am Wegesrand unserer Laufstrecken (13 und 17 KM – Runde). Der genannte Eulenbaum  im Kesselstattchen Wald bekam seinen Namen in den 1980-90er Jahren, als dort im hohlen Baum jahrelang ein Kautz nistete. Klopfte der Förster vorsichtig mit einem Holz gegen den Stamm, schaute er oben neugierig aus einem Astloch. Beim Eulenbaum handelte es sich um eine Stileiche, die nach Erzählungen weit über 200 Jahre alt sein musste. Sie war also schon sehr, sehr alt.

Die „Sonntagsläufer“ des LT Schweich rund um Gerhard Becker liefen oftmals vorbei an diesem alten Baum und wunderten sich, dass die Eiche trotz des hohen Alters noch einige grüne Äste hatte, obwohl sie sehr hohl war und das Sägemehl bereits aus den Löchern quoll. Manche Läufer liefen wegen des bedrohlichen Zustands besonders schnell und ängstlich vorbei. So konnte man an verschiedenen Stellen sogar durch den Baum sehen.

Im Frühjahr 2020 liefen zwei Vereinsmitglieder an der Eiche vorbei. Sie bekamen Angst bei diesem Anblick und informierten im Nachgang den Revierförster wie gefährlich das doch für die Waldbesucher sei. Eigentlich wollte der Revierförster den Baum bis zu seiner Pensionierung stehen lassen, konnten von den beiden jedoch über die Notwendigkeit der Fällung zur Sicherung des Weges überzeugt werden. So wurde der Baum, oder was noch davon übrig war, zum Leidwesen vieler „Sonntagsläufer“ gefällt.

Der Baum war den „Sonntagsläufern“ so sehr ans Herz gewachsen das Wolfgang Deutsch und Gerhard Becker den Baum kaufen wollten. Sie setzten sich daraufhin mit dem Revierförster in Verbindung. Nach zähen Verhandlungen, zuerst wurde nach Erzählungen von Gerhard ein Betrag in Höhe von 5.000 EUR verlangt, der Baum dann aber nach zähen Verhandlungen für einen Kaffeekassenbeitrag für den Revierförster „erworben“. Der Baum wurde so dann vor Ort zerlegt und von den „Sonntagsläufern“ sukzessive mit einem Hänger nach Hetzerath und Schweich gebracht. Mittlerweile sind einige Teile bearbeitet und teils lackiert (zu Dekozwecken usw.).

Gerhard Becker vereinbarte dann vor Weihnachten 2020 mit dem Revierförster einen neuen Baum in der Nähe des alten Eulenbaums zu pflanzen. Die „Sonntagsläufer“ in ihrer Gesamtheit finanzierten dann einen neuen Baum und pflanzten die 8-10 Jahre alte Stileiche in der Nähe des alten Standorts. Die feierliche Pflanzung fand am 16.03.2021 durch Gerhard Becker, Uli Schabio und Dietmar Niklaus statt.

Der neue Eulenbaum steht nun direkt am Wegesrand und ist mit einem schönen Schild versehen. Jetzt werden die „Sonntagsläufer“ bei jedem Lauf an ihren schönen „alten“ Eulenbaum erinnert. Und wer möchte, meldet sich einfach bei den „Sonntagsläufern“ und lässt sich den Standort dieses schönen Baumes zeigen. Oder einfach mal die 13er oder 17er – Runde laufen und ihr kommt automatisch daran vorbei, aber „Augen auf“!

Schaut euch gerne die Bilder an!

Danke an Gerhard Becker für die Erzählung aus dem nicht „Märchenwald“ sondern Meulenwald 😊!

Tolle Aktion!

Dirk Engel, 01.06.2021